Hosen und Jeans

Beginnen wir mit den klassischen Modellen des direkten Schnittes, ohne die die Business-Garderobe nicht tut. Nach den Regeln, diese Hose sitzen hoch, gerade unter dem Nabel, und zuversichtlich schließen die Oberschenkel. Die Breite im Gürtel sollte so sein, dass die Hose nicht ohne Gürtel abfällt, sondern gleichzeitig auch zwei Finger einstecken lässt. Und die Breite in den Oberschenkeln genügt, um die Taschen vom Aufhängen zu halten, und das Gesäß sieht nicht so aus.

Sei nicht faul, Hose in Bewegung auszuprobieren – durch sie zu gehen, versuchst dich hinzusetzen und aufzustehen. Die geringste Unbequemlichkeit mit diesen Manipulationen bedeutet, dass es besser ist, auf eine andere Größe oder ein anderes Modell zu versuchen.

In der klassischen Länge bilden die vorderen Hosen eine ordentliche Falte auf dem Schuh. Auf der Rückseite bedecken sie die Ferse mindestens die Hälfte, aber nicht die Sohle erreichen. Beim Gehen steigen diese Hosen, aber nicht genug, um die Socken zu sehen.

Wenn der Stil schmaler ist, kann die Hose kürzer sein. Bei der „europäischen“ Länge decken sie nur die Spitze des Schuhs ab, und die Schnürung bleibt in Sicht.

Wenn die Hose gut sitzt, aber groß in der Länge oder in der Breite ist, kannst du sie sicher zum Schneider tragen – diese Kleidersache ist einfach zu passen, und sie können verkürzt und verengt werden.

Informelle Hosen-Chinos, wie klassische, sollten sich ohne Gürtel zuversichtlich auf Sie setzen, aber lassen Sie einen freien Platz für Manöver. So landete sie unten und schneide – schmaler.

Richtig ausgewählte Chinos sitzen zu den Füßen, passen sie nicht an und behindern die Bewegungen beim Gehen nicht. Wenn Kniebeugen leicht Taschen ausstoßen können, aber das bedeutet nicht, dass die Hose nicht die Größe ist. Aber wenn es „Falten“ und Falten in der Nähe des Mundstücks gibt, dann ist das Produkt nicht genug für Sie.

In der Länge erreichen die verengten Chinos die Knöchel. Und längere Hosen werden durch Jibes verkürzt.

Jeans, je nach Stil, haben eine andere Höhe des Gürtels, müssen aber immer dicht sitzen – die „Zwei-Finger-Regel“ hier funktioniert nicht. Denim leicht ausdehnt, so bald wird die Landung bequem sein.

Im Gegensatz zu den Chinos sitzen Jeans (beide schmal und gerade) besser, wenn sie einen Vorrat an Länge haben und in eine leichte „Mundharmonika“ zusammengebaut werden. Und die verkürzten Beine sehen gut aus, nur wenn sie auf den Kopf gestellt werden.

Hintere aufgesetzte Taschen in Herren-Jeans beeinflussen nicht die Landung so viel wie bei Damen-Jeans. Aber wenn sie mit Ventilen sind und tief gepflanzt sind, gibt es Volumen im Gesäßbereich. Denken Sie darüber nach, ob Sie einen solchen Effekt benötigen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>